Startseite | Impressum

Die Bad Schandauer Hochwassertour

Station: Hochwasser und Schifffahrt

Standort: Elbkai, Fähre zum Ortsteil Krippen


Der Weg führt mit der Fähre weiter zum linkselbischen Krippen, seit 1999 Ortsteil von Bad Schandau.

Der Fluss ist einer der wichtigsten Verkehrswege der Region. Der Abbau und Transport des hier gewonnenen Sandsteines wurde überhaupt erst möglich durch die Schifffahrt. Auch heute wird durch Lastkähne vor allem loses Schüttgut, wie Baustoffe oder Getreide, von und nach Tschechien auf der Elbe transportiert.


Im Gegensatz zur Straße ist der Fluss als Verkehrsweg für Transportunternehmen auch heute mit Unwägbarkeiten behaftet. Bei geringerem Wasserstand, zumeist im Sommer, können die Lastkähne aufgrund der Wassertiefe nur mit Halb- oder Viertellast fahren, bei Niedrigstand gar nicht. Wiederum schon bei geringen Hochwassern, welche durchaus zweimal im Jahr vorkommen können, wird die Schifffahrt aufgrund der zu geringen Durchfahrtshöhe unter den Brücken eingestellt.

FähreDie Elbe ist im Gegensatz zu den anderen großen Wasserwegen, wie z.B. Rhein oder Donau, auf deutschem Gebiet nicht durch Stauwehre reguliert und gilt - obwohl im 19. Jahrhundert in weiten Teilen begradigt - noch als vergleichsweise naturnaher Fluss.


Für die Schiffseigner, wie die »Sächsische Dampfschiffahrt« oder die Betreiber der Fähren, bedeutet dies, dass Schiffsanleger bzw. separat angetäute Schiffe immer dem jeweiligen Wasserstand und der Strömung angepasst werden. Sie müssen, der Böschungsneigung folgend, je nach Wasserstand höher oder tiefer gehängt werden.


Fähre
Die Unterlassung dessen wirkte sich im August 2002 fatal aus. Da durch die Evakuierung des Gebietes niemand mehr vor Ort war, rissen sich die Stadtfähren mitsamt der Aufhängung los. Eine Fähre blieb unter der Schandauer Brücke hängen, zum Glück ohne die Brücke zu zerstören, eine zweite »strandete« flussabwärts in Königstein. Bei einem zukünftigen Hochwasser ist deshalb trotz Evakuierung weiter für eine Sicherung der Schiffe und Anleger zu sorgen.

Der Fluss ist einer der wichtigsten Verkehrswege der Region. Der Abbau und Transport des hier gewonnenen Sandsteines wurde überhaupt erst möglich durch die Schifffahrt. Auch heute wird durch Lastkähne vor allem loses Schüttgut, wie Baustoffe oder Getreide, von und nach Tschechien auf der Elbe transportiert.


Zusatzinformationen:

Die Fähre nach Krippen verkehrt tagsüber halbstündig vom Schandauer Elbkai.